Vorstand

Der Vereinsvorstand ist das Leitungsorgan der Österreichischen Krebshilfe Oberösterreich. Er setzt sich aktuell zusammen aus dem vierköpfigen Präsidium sowie weiteren Mitgliedern. Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus und wird aus den derzeit 280 Mitgliedern im Rhythmus von drei Jahren gewählt.

Prim. Univ.-Doz. Dr. Andreas Shamiyeh
Präsident - Chirurg am KUK Linz, Med Campus III.

"Der Chirurg ist oftmals der Erste, der dem Patienten die Nachricht Krebs überbringen muss. Wichtig ist es dabei, dem Betroffenen zu vermitteln, dass er mit der Diagnose nicht allein gelassen wird. Neben dem klinischen Psychologen und dem Onkologen, komplettiert die Krebshilfe mit einem umfassenden Angebot das Behandlungsteam. Gerne unterstütze ich diesen so wichtigen Verein."


Prim. Univ.-Prof. Dr. Martin Burian
Vizepräsident - HNO-Experte am KH d. Barmh. Schwestern Linz

"Die Krebshilfe ist aktiv in der Rauchentwöhnung und in der Hilfestellung für Patienten, die mit dem Rauchen aufhören wollen, eingebunden. Rachen- und Kehlkopfkrebs sind sehr häufig auf Nikotinkonsum zurückzuführen. Daher unterstütze ich als HNO-Arzt, der viele Zungen- und Kehlkopfkrebspatienten betreut, die Kampagne „don’t smoke“ der Österreichischen Krebshilfe."


Prim. Prof. Mag. Dr. Michael Gabriel
Kassier - Nuklearmediziner am KUK Linz, Med Campus III

„Ein menschliches Miteinander ist für den Erfolg unserer Tätigkeit unumgänglich“


Prim. Dr. Werner Saxinger
Schriftführer

"Ich beschäftige mich seit Jahren intensivst mit der Diagnostik und Therapie der Melanome. Ganz besonders wichtig ist auch die Prävention, wobei hier die Krebshilfe großartige Aufklärung leistet.(z.B. „Sonne ohne Reue“, „Sonnentanten“ in Kindergärten,..). Diese wichtigen Aktionen möchte ich gerne tatkräftigst unterstützen."


Prim. Univ.-Prof. Dr. Rainer Schöfl
Kontrolle - Gastroenterologe am KH d. Elisabethinen, Linz

"Ich erachte es als unsere Aufgabe, die statutengemäße Verwendung und wirtschaftliche Effizienz der Spenden zu überwachen."


Dr. Helmut Kehrer
Kontrolle - Dermatologe am Krankenhaus der Elisabethinen Linz

„Ich unterstütze die OÖ-Krebshilfe weil sie als überparteiliche Institution mit großem Engagement und Unterstützung von freiwilligen Helfern sehr viel zur Prophylaxe von Krebserkrankungen und zur Betreuung von erkrankten Patienten beiträgt.“

Prim. Dr. Johannes Andel
Internistischer Onkologe am LKH Steyr


Prim. Univ.-Prof. Dr. Reinhold Függer
Vorstand der Abteilung für Chirurgie, KH der Elisabethinen Linz

"Krebsbehandlung ist heute interdisziplinär und besteht aus einem gemeinsamen Behandlungskonzept aller damit befassten Experten. Es ist mein Ziel, mit diesem gemeinsamen Behandlungsweg möglichst vielen Patienten die bestmögliche Therapie anzubieten. Ich engagiere mich bei der Krebshilfe, weil dort dieses Konzept in der Praxis und durch Förderung der Forschung umgesetzt wird."


Prim. Prof. Dr. Hans Geinitz
Krankenhaus Barmherzige Schwestern

„Ich engagiere mich aktiv für die Krebshilfe, weil sie Patienten, die wenig im Fokus stehen, sowohl mit Informationen als auch finanziell unterstützt. Sie ermöglicht zudem klinische Studien, die ohne diese Hilfe nicht durchgeführt werden könnten.“


Prim. Univ.-Doz. Dr. Lukas Hefler
Gynäkologe am KH d. Barmh. Schwestern Linz

"... Weil die Organisation der "Krebshilfe" seit Jahrzehnten die Partnerschaftlichkeit zwischen Behandlern und Patienten fördert..."


HR Dr. Günter Jakobi
TAU Gruppe Vöcklabruck

„Die Österr. Krebshilfe Oberösterreich bemüht sich, eine gute Vernetzung zwischen den Beratungsstellen und den einzelnen Landeskrankenhäusern herzustellen. Weiters bin ich gerne bereit, mit meiner Erfahrung und meinem juristischen Wissen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen.“


Prim. Univ.-Prof. Dr. Steffen Krause
Urologe am KUK Linz, Med Campus III

„Zitat: Der weitaus größte Teil der Menschen kommt mit Genen auf die Welt, die ihnen ein gesundes, glückliches Leben ermöglichen könnten. Die Plagen der heutigen Zeit - Diabes, Herzkrankheiten und Krebs - torpedieren ein glückliches, gesundes Leben. Doch diese Krankheiten lassen sich nicht auf ein einzelnes Gen zurückführen, sondern auf komplexe Interaktionen zwischen verschiedenen Genen und Umweltfaktoren.“


Dr. Anneliese Luft
GKK f. OÖ

„Als Chefärztin bei der OÖ Gebietskrankenkasse bin ich täglich mit Krebserkrankten konfrontiert. Diese Menschen brauchen besondere Zuwendung. Menschlichkeit hat dabei für mich oberste Priorität.“


Präs. Dr. Peter Niedermoser
Ärztekammer f. OÖ.

„Als Präsident der Ärztekammer für OÖ ist es mir ein großes Anliegen, die Krebshilfe OÖ zu unterstützen. Die Aktivitäten der Krebshilfe sind unverzichtbar für eine optimale Versorgung der oberösterreichischen Krebspatientinnen und –patienten. Die Ärztekammer ist gerne bereit, immer wieder als Gastgeber bei diversen Veranstaltungen zu fungieren und die Krebshilfe auch in den übrigen Aktivitäten zu unterstützen.“


Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Oppelt, MBA
Gynäkologe am KUK Linz, Med-Campus IV

„Durch die Mitarbeit bei der OÖ Krebshilfe würde ich gerne als Ansprechpartner in Sachen gynäkologischer Tumoren fungieren. Auch vorbeugenden Maßnahmen wie die Vorsorge und Impfung gegen Humane Papilloma Viren (HPV) möchte ich gern bei der Bevölkerung mehr ins Bewusstsein rufen“.


San.-Dir. Dr. Georg Palmisano

"Es ist mir ein berufliches und persönliches Anliegen, dass Menschen, welche die Leistungen des Gesundheitssystems in Anspruch nehmen darauf bauen können, dass sie in ihren individuellen Bedürfnissen und Absichten wahrgenommen werden. Die Krebshilfe leistet einen Beitrag Patienten und Angehörige in ihrer Gesundheitskompetenz zu stärken und dieses Engagement unterstütze ich gerne."


Prim. Univ.-Prof. Dr. Andreas Petzer
Internistischer Onkologe am KH d. Barmh. Schwestern, Linz

"Die Krebshilfe unterstützt uns tätige Onkologinnen und Onkologen, indem sie unseren Patientinnen und Patienten höchst professionell Informationen und individuelle Hilfe anbieten".


MR Dr. Herwig Schinko
ehem. Pneumologe am AKH Linz

„Leben ist lebensgefährlich" meint Eugen Roth - "zum Teil selbst verursacht" ist zu ergänzen. Die Zahl junger Raucher steigt weltweit - schon 12-jährige greifen zur Zigarette! Es ist mir ein Anliegen, junge Menschen auf die Fallen des modernen Lebens aufmerksam zu machen und die Folgen eines unbedachten Zigaretten-konsums ins Bewusstsein zu rufen - ohne zu verurteilen. Aus Liebe zum Leben!“


Prim. Univ.-Prof. Dr. Clemens Schmitt
Kepler Universitätsklinikum
Univ.-Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie
Med Campus III.

"Die Krebshilfe OÖ meistert immer wieder aufs Neue die schwierige Aufgabe, einerseits die vielschichtigen Fragen von Krebspatienten und Angehörigen bezüglich Aufklärung, Vorbeugung, Früherkennung und Behandlungsmöglichkeiten, aber auch zu psychosozialen Aspekten, sportlicher Betätigung und gesunder Ernährung verständlich zu beantworten,  und andererseits für das Wohl aller Patienten eine Versorgungsrealität auf höchstem Niveau medizinisch-organisatorisch zu unterstützen und dabei deren Grundlage, die translationale und klinische Forschung, nach besten Möglichkeiten zu fördern. Ich habe über viele Jahre in ähnlicher Weise in der Berliner Krebsgesellschaft mitarbeiten dürfen und freue mich nun auf die neuen Herausforderungen in Oberösterreich!"


Univ.-Doz. Dr. Peter Schrenk
Chirurg am KUK Linz, Med Campus III.

„Als Präsident ist es mir ein Anliegen, die bestehenden Vorsorgeprogramme in Bereichen Rauchfreiheit und Sonne fortzusetzen und die Vorsorge bei genetischen Tumoren zu forcieren. “


Prim. Dr. Dietmar Seewald
Strahlentherapeut am LKH Vöklabruck

„Als Radioonkologe will ich im Team der Kompetenz gegen Krebs meinen Beitrag leisten. Mit einer Hand lässt sich kein Knoten knüpfen.“


Prim. Univ.-Prof. Dr. Josef Thaler
Internistischer Onkologe am Klinikum Wels

"Die Österreichische Krebshilfe unterstützt Krebspatienten und ihre Angehörigen vor allem durch Information und persönliche Beratung. Die Förderung der Krebsforschung und die Verbreitung von Wissen über Krebserkrankungen sowie die Aufklärung über Vorsorgemaßnahmen stellen weitere bedeutsame Aufgaben dar. Dabei ist die exzellente Zusammenarbeit der verschiedenen mit Krebserkrankungen befassten Bereiche und Fachdisziplinen für mich ein wesentlicher Baustein des Erfolges dieser nunmehr seit 100 Jahren bestehenden Organisation. Ich freue mich jedenfalls als Präsident der Krebshilfe Oberösterreich einen Beitrag für die weitere Entwicklung dieser für unsere Gesellschaft so wichtigen Einrichtung leisten zu dürfen."


Univ.-Doz. Dr. Ansgar Weltermann
Internistischer Onkologe, Leiter Tumorzentren Ordensklinikum Linz & Gespag

"Die österreichische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach (12. März 1916) hat geschrieben: "Wir werden vom Schicksal hart oder weich geklopft, es kommt auf das Material an.". Die österreichische Krebshilfe trägt seit vielen Jahren dazu bei, dass betroffene Menschen Ihr Schicksal "Diagnose Krebs" besser annehmen können. Mir ist ein besonderes Anliegen, Projekte der Krebshilfe zu unterstützen, die sich mit dem älteren Krebspatienten beschäftigen. Trotz der in Österreich ausgezeichneten medizinischen Betreuung benötigen diese Patienten und Ihre Angehörige besondere Informationen zu den Grenzen der onkologischen Therapie und Möglichkeiten der Optimierung körperlicher und geistiger Kräfte"