Krebshilfe-Logo

Spenden & Finanzierung

Die meisten Zytostatika wirken nicht nur auf die Krebszellen allein, sondern auch auf jenes gesunde Gewebe, dessen Zellen sich rasch teilen. Dazu zählen u.a. die schnell wachsenden Zellen des Knochenmarks und des Verdauungstrakts, die Haarfollikel etc. Daher entstehen Nebenwirkungen wie Blutbildveränderungen, Übelkeit, Erbrechen, Haarverlust sowie Müdigkeit (Fatigue) und Erschöpfung.

Nach Absetzen der Chemotherapie erholen sich die meisten "normalen" Zellen wieder rasch und die Nebenwirkungen verschwinden schrittweise.