Krebshilfe-Logo

Spenden & Finanzierung

Eierstockkrebs

Die Eierstöcke (Ovarien), die weiblichen Keimdrüsen, sind etwa pflaumengroße Organe, die paarig unterhalb der Tuben, die in den Gebärmutterfundus münden, aufgehängt und an der unteren Beckenwand angelegt sind. Die Ovarien bestehen aus einer äußeren Rindenschicht (Epithel) mit den Eifollikeln (kugelige, erbsengroße Gebilde) und der zentralen Markschicht. Die Produktion von befruchtungsfähigen Eiern (Follikelreifung, -sprung, Gelbkörperbildung) und von Geschlechtshormon (Östrogen und Gestagene) zählt zu den wesentlichen Funktionen der Eierstöcke.

Eierstockkrebs tritt am häufigsten zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr auf, etwa 15 % aller Erkrankungen kommen jedoch auch in jüngeren Jahren vor.


> Entstehung und Risiko


> Symptome


> Diagnose


> Therapie


> Nachsorge