Krebshilfe-Logo

Spenden & Finanzierung

Blasenkrebs

Die Blase ist ein Hohlorgan, in das der Harn von der Niere über die Harnleiter transportiert und gelagert wird. Blasenkrebs nimmt seinen Ursprung in den so genannten Übergangsepithelien (Urothel = die Schleimhaut, die die Blase auskleidet).

Der oberflächliche (superfizielle) Blasenkrebs ist auf die Schleimhaut beschränkt, ein relativ gutartiger Typ und stellt 80 % der Blasenkrebsformen dar. Der aggressive Blasenkrebs wächst in die Blasenwand und in die Muskulatur ein.

Erstere Typ ist durch eine starke Rückfallneigung gekennzeichnet; dies bedeutet dass nach Abschluss der Behandlung auch an anderen Stellen der Blase neuerlich Tumoren auftreten können. Der aggressiven Blasenkrebs ist - sofern nicht radikal operiert wurde - durch ein stark invasives Wachstum gekennzeichnet.


Entstehung & Risiko

Der Anteil des Blasenkrebses an allen bösartigen Neubildungen beträgt etwa drei Prozent. Männer sind zwei- bis dreimal häufiger betroffen als Frauen. In den letzten 20 Jahren konnte in den Industrieländern eine Zunahme der Blasenkrebsfälle beobachtet werden. Der Altersgipfel bei Blasenkrebs liegt zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr, 5 % der Neubildungen werden jedoch auch bei PatientInnen unter 40 Jahren entdeckt. Bei der Erstdiagnose sind etwa 80 % der Harnblasenkarzinome als oberflächliche Tumoren klassifiziert.

Hauptrisikofaktoren sind Zigarettenrauchen und starke Exposition gegenüber Chemikalien (ß-Naphthalin, Anilin etc) in Betrieben der Farbstoff- und Gummiindustrie, sowie lang dauernder Schmerzmittelmissbrauch (Phenacetin), chronische Entzündungszustände der Blase und Harnabflussstörungen begünstigen ebenfalls die Entstehung von Tumoren. Auch einzellige parasitäre Erreger (Bilharzien/Schistosomen), die im Wasser in tropischen Ländern leben, verursachen eine Blaseninfektion und chronische Blasenentzündung auf deren Basis als Spätfolge Krebs entstehen kann.

Symptome

Es gibt keine eindeutigen Warnsignale, die speziell auf Blasenkrebs hinweisen. Das schmerzlose Auftreten von Blut im Harn (Rotfärbung) ist ein Hauptsymptom einer Neubildung im Harntrakt und erfordert eine sofortige urologische Untersuchung. Brennen beim Harnlassen, vermehrter Harndrang und Stechen nach der Blasenentleerung sind typische Beschwerden einer Blasenentzündung, können aber jedoch auch Symptome eines Blasentumors darstellen.

Jede Blasenentzündung bedarf einer ärztlichen Abklärung. Eine anhaltende oder wiederholte Blasenentzündung sowie Schmerzen in der Blase, bedürfen einer Untersuchung beim Urologen.

Diagnose

Die Laboruntersuchung des Harns, bildgebende Verfahren wie Ultraschall und Röntgen der harnableitenden Wege (Urografie),Computertomografie, Blasenspiegelung (Zystoskopie) mit Gewebsentnahme (Biopsie), sind die wichtigsten Maßnahmen zur Diagnose und zum Feststellen der Erkrankungsausbreitung.

Therapie

Ein Tumor der Blaseninnenschicht (Schleimhaut) kann endoskopisch durch die Harnröhre (transurethrale Resektion) chirurgisch abgetragen werden. In bestimmten Situationen wird auch die Installation von Medikamenten in die Blase (Chemo- und/oder Immuntherapeutika) zur Verhinderung eines Rückfalls vorgenommen.

Beim aggressiven Blasenkrebs, der in die Muskulatur der Blasenwand eingewachsen ist, kann eine Teilresektion notwendig sein. Häufig ist aber ein großer operativer Eingriff - wie die vollständige Entfernung der Blase (Zystektomie) - die Therapie der Wahl. Die Harnableitung erfolgt dann über ein Darmstück, wobei in vielen Fällen auch eine Ersatzblase eingesetzt wird. Systemische Chemotherapien (über die Vene) haben sich bei fortgeschrittenem Harnblasenkarzinom klinisch bewährt und führen zu signifikanten Tumorrückbildungen. Es gibt auch bestimmte Indikationen für eine Strahlentherapie alleine oder in Kombination mit anderen Therapieverfahren.

Nachsorge

Tumoren der Blaseninnenschicht haben die Eigenschaft, häufig wiederaufzutreten (Rezidiv). Daher sind engmaschige Kontrollen beim Facharzt notwendig. In bestimmten Situationen wird auch die Installation von Medikamenten in die Blase (Chemo- und/oder Immuntherapeutika) zur Verhinderung eines Rückfalls vorgenommen.