Krebshilfe-Logo

Spenden & Finanzierung

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. X
  25. Y
  26. Z

G

Gadolinium

chemisches Element, Symbol: Gd; wird als Kontrastmittel in der Kernspintomographie verwendet

Gangsystem

verbindet in der weiblichen Brust die milchproduzierenden Drüsen, durch das Gangsystem wird die Milch/Flüssigkeit bis zur Brustwarze transportiert

gastroenterologisch

den Magen und Darm betreffend

Gastrointestinaltrakt

Teil des Verdauungskanals(traktes), bestehend aus Magen, Dünn- und Dickdarm

Gastroskopie

endoskopische Untersuchung des Magens

genetische "Erbeinheit"

Auf den Chromosomen im Zellkern lokalisierte, vererbte Information für den Aufbau eines bestimmten "Genprodukts" in der Zelle. Genprodukte sind Eiweiße (Proteine)

Gentherapie

Eingriff in die genetische Information der Zelle (DNA), um Fehler, die zur Krebsentstehung führen, ursächlich zu korrigieren. In der klinischen Erprobung laufen Versuche, die körpereigene Abwehr durch Eingriffe in die genetische Steuerung zu verbessern, häufig unter der Bezeichnung Gentherapie

Gesamt- und Einzelfraktionsdosis

Abhängig von der Krebserkrankung wird eine bestimmte Gesamtstrahlungsdosis festgesetzt. Die geplante Gesamtdosiswird auf mehrere Sitzungen aufgeteilt. Die Dosis pro Sitzung nennt man Einzelfraktionsdosis

Gingiva

Zahnfleisch

Glucosinolate

gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen, denen ein Krebsschutzeffekt zugesprochen wird. Kreuzblütler wie Senf, Meerrettich, Kresse oder Kohl verdanken ihren scharfen Geschmack den etwa 100 verschiedenen in der Natur vorkommenden Glucosinolaten

Glukogen

Bezieht sich auf die Zuckerbildung im Organisums, die durch den Abbau von Kohlehydraten in der Glukogensynthese / Glukoneogenese erfolgt

Glukogensynthese / Glukoneogenese

Hormonell gesteuerte Neubildung von Glukose (Zucker) aus anderen Nährstoffen als Kohlehydrate.

Glukose

Traubenzucker; wichtigstes Monosacharid im menschlichen und tierischen Körper

Glykoprotein

Zucker-Eiweiß-Verbindung; Proteine, die einen Kohlenhydratanteil enthalten; viele Serumproteine, Hormone und Zelloberflächenmerkmale sind Glykoproteine

Grading

Einteilung maligner Tumore aufgrund des mikroskopischen Bildes nach histologischem Differenzierungsgrad in 3 Stufen. Grad 1 - hochdifferenziert, Grad 2 - mittelgradig differenziert; Grad 3 - gering bis undifferenziert. Je geringer der Differenzierungsgrad bzw. je höher das Grading, desto maligner ist der Tumor

Graft-versus-host-Reaktion

Transplantat-gegen-Wirt/Empfänger-Reaktion; entzündungsähnliche Immunreaktion von Geweben des Knochenmarkempfängers, die dadurch ausgelöst wird, dass mit dem Spendermark übertragene Immunzellen Gewebe des Empfängers als "fremd" erkennen und angreifen. Erste Zeichen: Hautausschläge, Durchfälle, Ikterus

Granulozyten

Untergruppe der weißen Blutkörperchen, die für die Infektionsabwehr zuständig sind

Gray

häufigste verwendete Maßeinheit in der Radiotherapie; bezeichnet die Energiedosis (Strahlendosis), die verabreicht wird