Krebshilfe-Logo

Spenden & Finanzierung

Gruppen, Workshops und Veranstaltungen

Die Krebshilfe Oberösterreich bietet zusätzlich zu den persönlichen Beratungen auch zahlreiche Veranstaltungen und Kurse für Patienten und Angehörige an. Denn natürlich ist das persönliche Gespräch eine sehr wichtige Möglichkeit, seine Situation selbst zu reflektieren, aber auch durch andere Zugänge lässt sich die Heilung unterstützen.


Aktuelle Veranstaltungen

                                   [weiter]

Offene PatientInnengruppe

In Linz und Steyr treffen sich ca. 10 mal jährlich offene Gruppen. Die Themen werden gemeinsam erarbeitet. Oftmals hilft die Gruppe, wenn es um positive Sichtweisen trotz der schwierigen Situation geht.
Die Gruppe soll die Möglichkeit bieten, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, um Orientierung und Stabilität, hilfreiche Strategien, neue Sichtweisen und Erfahrungen mit dem Umgang der Erkrankung zu finden. Dabei werden nach Bedarf auch Themenschwerpunkte angeboten.

Bewegungsgruppe

Eine Bewegungsgruppe in Linz lädt jeden Donnerstag interessierte Patienten zum Walken oder Gehen am Linzer Damm ein. Treffpunkt ist die Telefonzelle beim Gasthaus Lindbauer (ehemalige Eisenbahnbrücke in Urfahr) um 14.30 Uhr.

Oase der Ruhe - Klangschalenentspannung

Erleben Sie Ihre Oase der Ruhe und Entspannung durch Klangschalen. Erfahren Sie Achtsamkeit, Körperwahrnehmung und gewinnen Sie Vertrauen in den eigenen Körper – nur für PatientInnen & Angehörige.
Bei einer Klangmeditation werden Klangschalen von unterschiedlicher Größe und Klanginstrumente nacheinander sanft angeschlagen und angespielt. Dadurch entstehen angenehme Klänge und wohltuende Schwingungen, wodurch ein Gefühl von vollkommener Ruhe und Wohlbefinden erlangt wird. Entdecken Sie eine wundervolle Art der Entspannung, bei der Sie all Ihre Gedanken und Anspannungen einfach loslassen können. Lassen Sie sich ganz einfach von den Klängen berühren um mit Achtsamkeit, Vertrauen in sich und den eigenen Körper zu finden. Die Krebshilfe OÖ bietet gemeinsam mit Sonja Kitzmüller regelmäßig diese Entspannungsmethode an.

Auch Angehörige sind betroffen

Die Beeinträchtigung des Zusammenlebens in der Familie stellt die größte Belastung infolge einer Krebserkrankung dar. Krebs hat somit eine sehr starke Wirkung auf alle Familienmitglieder, die entweder zu Überengagement aber auch Rückzug führen kann. Beides stellt eine große Herausforderung für alle dar. Erkrankte und Angehörige befinden sich meistens auch in unterschiedlichen Verarbeitungsphasen der Krebsdiagnose. Während Erkrankte anfangs alle Kräfte mobilisieren müssen, um mit der Behandlung – vor allem körperlich – zurechtzukommen, hadern Angehörige in dieser Zeit bereits sehr mit all den Emotionen wie Wut, Trauer und Angst. Dies kann auch zu Unverständnis und Verunsicherung auf beiden Seiten führen.
Und – die Begleitung eines erkrankten Menschen beansprucht Zeit und Kraft. Der Angehörige möchte alles bestens machen und denkt dabei nicht an seine Belastung; auch Angehörige brauchen Unterstützung.

Maltherapeutische Gruppe

In einer bewertungsfreien Atmosphäre wird das Malen als Werkzeug für den jeweils eigenen Selbstausdruck verwendet. Alles darf sein: Negatives wird mit wilden Strichen nach außen gebracht, breit angelegte Farbfelder öffnen verengte Gefühlsräume.
Dass jemand Stifte, Pinsel, Papier  zur Hand nimmt und von der Rolle des Erleidenden in die Rolle des aktiven Gestalters wechselt, kann bereits heilsam sein.
Der respektvolle Austausch in der Gruppe gibt Halt und Vertrauen. Das ruhige Verweilen mit dem eigenen Bild, aber auch mit den Bildern der anderen, hilft sich selbst besser zu verstehen und zu akzeptieren. Malen bewegt und beruhigt. Malen stabilisiert und motiviert zum Leben. Dieses Angebot richtet sich an PatientInnen und Angehörige.
Die Kursleiterin Heide Scheurecker ist Kunst- und Werkerzieherin und Psychotherapeutin (in Ausbildung unter Supervision).

Medizinische und sozialrechtliche Expertenvorträge

Die vielen Fragen, die sich bei einer Krebserkrankung stellen, brauchen Antworten. Wir laden Experten ein, um auf konkrete medizinische, aber auch sozialrechtliche Fragen wie REHA-Geld, Behindertenausweis usw. Antworten zu geben.

Dank unseres Seminarzentrums können wir viele Veranstaltungen direkt bei uns im Haus veranstalten.
>>>  aktuelle Veranstaltungen
>>>  abgehaltene Vorträge

Psychoonkologischer Tag

Jedes Jahr organisieren wir den "Psychoonkologischen Tag" als Fachfortbildung für Menschen, die mit KrebspatientInnen arbeiten. Dabei gestalten Experten ein Tageseminar zu einem konkreten Thema; teilweise gibt es auch Publikumsvorträge.

2010: Dr. Hans Jelloschek - „Krebs & Paarbeziehungen“
2011: Hans Zettl  "Krebs & Sexualität"-
2012: DDDr. Clemens Sedmak - "Ethik der Endlichkeit".
2013: Dipl.-Psych. Christa Diegelmann - "Ressourcenorientierten Intervention in der Psychoonkologie"
2014: Hanne Seemann – "Den krebskranken Körper zum Freund machen"
2015: Dr. Michael Harrer – "Achtsamkeit in der Psychoonkologie"
2016: Mag. Aron Saltiel – „Umgang mit Kränkung – angesichts von Krankheit, Endlichkeit und Sterben